Die Brüder Mischa (l.) und Alexander Zverev - Bildquelle: AFPSIDCARMEN JASPERSENDie Brüder Mischa (l.) und Alexander Zverev © AFPSIDCARMEN JASPERSEN

Köln (SID) - Mischa Zverev hat bei seinem Bruder Alexander eine deutliche Entwicklung während der US Open festgestellt. "Der größte Sprung nach vorne war für mich Saschas Charakterstärke, sein emotional kontrolliertes Verhalten auf dem Platz", sagte der 33 Jahre alte Profi bei RTL/ntv über den Finalisten, der knapp in fünf Sätzen am Österreicher Dominic Thiem gescheitert war.

Sein zehn Jahre jüngerer Bruder habe nur "wenig genörgelt bei diesen US Open, er hat keinen Schläger kaputtgemacht", sagte Mischa Zverev: "Das sind Zeichen, hoffentlich auch für sich selbst. Er kann sehen, dass er, wenn er ruhig und konzentriert bleibt und nach Lösungen sucht, viel erreichen kann." 

Die hohe Qualität der ersten beiden Sätze bei der 6:2, 6:4, 4:6, 3:6, 6:7 (6:8)-Finalniederlage habe der Weltranglistensiebte "nicht ganz durchziehen können", sagte Mischa Zverev: "Da wissen wir jetzt, wo wir dran arbeiten können und müssen. Aber ich bin superstolz auf ihn, das waren unglaubliche zwei Wochen. Er hat tolle US Open gespielt."

Die Kritik im Sommer nach Alexander Zverevs zweifelhaften Auftritten bei der umstrittenen Adria-Tour und auf einer Party habe ihn vielleicht stärker gemacht, sagte Mischa Zverev: "Dann hat man auch Zeit, sich mal hinzusetzen und nachzudenken, wie kann ich als Tennisspieler und als Mensch bessere Entscheidungen treffen? Ich bin unheimlich stolz auf ihn und werde immer noch emotional, wenn ich daran denke."