- Bildquelle: PIXATHLONPIXATHLONSID © PIXATHLONPIXATHLONSID

Rotterdam - Der Augsburger Tennisprofi Philipp Kohlschreiber hat beim ATP-Turnier in Rotterdam für eine kleine Überraschung gesorgt. Der Davis-Cup-Spieler setzte sich zum Auftakt der mit 1,85 Millionen Euro dotierten Veranstaltung nach 1:13 Stunden gegen den an Nummer acht gesetzten Franzosen Lucas Pouille mit 7:5, 6:2 durch und zog ins Achtelfinale ein.

Gegen den in der Rangliste um 16 Positionen besser platzierten Pouille konnte sich Kohlschreiber vor allem auf seinen ersten Aufschlag verlassen: 80 Prozent der Punkte verbuchte "Kohli". In der Runde der letzten 16 bekommt es der 33-Jährige nun mit dem Slowaken Martin Klizan oder den Spanier Fernando Verdasco zu tun. 

Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev und sein Bruder Mischa Zverev sind in Rotterdam ebenfalls am Start, Florian Mayer war bereits am Montag am niederländischen Lokalmatadoren Robin Haase gescheitert.

Tennis-Galerien

Gruselige US Open: So hässlich sind die Outfits der Stars

Geschmacksverirrung pur: Diese Tennisoutfits kann doch keiner schön finden. ran präsentiert das Gruselkabinett und einen Lichtblick.

WTA

ran spekuliert: Das könnte Ivanovic verkünden

Am 28. Dezember um 19 Uhr verkündet Ana Ivanovic auf Facebook etwas Großes. Die Fans sind gespannt! ran.de hat sich vorab ein paar nicht ganz ernstgemeinte Gedanken gemacht.

"Kill the bitch!" - Stalking-Opfer im Tennis

Murray, Williams, Graf - sie alle waren schon Opfer von Stalking-Attacken. Dabei sind es nicht immer Fans, die hinter dem Terror stecken. ran stellt die krassesten Fälle vor.

WTA

WTA-Finals in Singapur: Wer folgt Kerber zur WM?

Angelique Kerber will beim Turnier der besten acht Tennis-Stars erstmals den Titel holen. Wer ist bereits für die WTA-Finals qualifiziert und wer hat noch Chancen?

US-Open-Champion: So lief Kerbers Jahr 2016

Knapp 20 Jahre nach Steffi Graf ist wieder eine Deutsche die Nummer 1 der Weltrangliste. Zudem holte sich Angelique Kerber den Titel. ran.de blickt auf Angies famoses Jahr zurück.