Enttäuscht und glücklich gleichzeitig: der deutsche Davis-Cup-Teamchef Carst... - Bildquelle: imagoEnttäuscht und glücklich gleichzeitig: der deutsche Davis-Cup-Teamchef Carsten Arriens © imago

London - Das wird eine große Aufgabe für das deutsche Davis-Cup-Team. Die Mannschaft von Kapitän Carsten Arriens bekommt es in der ersten Runde der Weltgruppe vom 31. Januar bis 2. Februar 2014 mit Spanien zu tun. Das ergab die Auslosung in London. Das Duell mit den spanischen Top-Spielern Rafael Nadal und David Ferrer - wenn sie denn im kommenden Jahr wieder für das spanische Davis-Cup-Team zur Verfügung stehen - wird in Deutschland stattfinden. Also immerhin Heimrecht für Arriens und seine Jungs. Wo die Partie ausgetragen wird, steht jedoch noch nicht fest.

Arriens freut sich auf die Herausforderung

"Wir wollten ein großes Spiel gegen einen starken Gegner und das haben wir jetzt bekommen. Die Spanier sind mit aktuell 14 Spielern in den Top 100 unheimlich breit aufgestellt. Mit Rafael Nadal haben sie zudem den Superstar im Herrentennis in ihren Reihen. Ich freue ich sehr auf diese Herausforderung", kommentierte Teamchef Carsten Arriens das Los.

Die deutsche Mannschaft, die sich durch ein 4:1 gegen Brasilien den Klassenerhalt in der Weltgruppe gesichert hatte, war bei der Auslosung nicht gesetzt und musste somit schon im Vorfeld mit einem starken Gegner rechnen. Deutschlands Top-Spieler Tommy Haas hatte bereits angekündigt, im kommenden Jahr wieder für das deutsche Team zu Verfügung zu stehen. Das wird Arriens nur recht sein, denn gegen Spanien kann seine Mannschaft wirklich jede Hilfe gebrauchen.

Spanien musste auch in die Relegation

Wobei die Spanier in diesem Jahr genauso wie Deutschland in die Relegation mussten. In der ersten Runde setzte es gegen Kanada eine 2:3-Pleite. Spanien spielte jedoch nicht in seiner Top-Besetzung. Die Einzel spielten damals Marcel Granollers (Nummer 38 der Weltrangliste) und Guillermo Garcia-Lopez (Nummer 74). Sie wurden in der Relegation gegen die Ukraine durch Nadal und Tommy Robredo ersetzt. Die Folge: Ein ungefährdeter 5:0-Erfolg der spanischen Mannschaft gegen teilweise überforderte Ukrainer. Man darf also gespannt sein, in welcher Besetzung die Spanier Ende Januar 2014 nach Deutschland kommen werden. Spannend wird die Partie allemal.

Bereits 15 Mal gab es in der Davis-Cup-Geschichte das Aufeinandertreffen der beiden Tennis-Nationen Deutschland und Spanien. Neun deutschen Siegen stehen sechs Niederlagen gegenüber. Die letzte Begegnung fand vor vier Jahren in Marbella statt: Im Juli 2009 hatte sich die deutsche Mannschaft knapp mit 2:3 geschlagen geben müssen. 

Hier die weiteren Partien der ersten Davis-Cup-Runde:

Tschechien - Niederlande

Japan - Kanada

Frankreich - Australien

USA - Großbritannien

Argentinien - Italien

Kasachstan - Belgien

Serbien - Schweiz