Die ITF vergab Final-Wildcards für den Davis Cup - Bildquelle: AFPSIDGREGG NEWTONDie ITF vergab Final-Wildcards für den Davis Cup © AFPSIDGREGG NEWTON

Paris - Nach der radikalen Davis-Cup-Reform sind Argentinien und Großbritannien 2019 bei der ersten Auflage im neuen Modus beim Finale in Madrid (18. bis 24. November) mit Wildcards dabei. Das gaben die Organisatoren am Mittwoch bekannt.

Anstelle von vier über das Kalenderjahr verteilten Runden mit Heim- und Auswärtsspielen in der Weltgruppe spielen künftig 18 Teams in einem einwöchigen Turnier um die begehrte Mannschaftstrophäe. Die vier Halbfinalisten der aktuellen Saison - Frankreich, Kroatien, Spanien und die USA - sind gesetzt. Die nach der Wildcard-Entscheidung noch offenen zwölf Plätze werden in einer Qualifikationsrunde am 1./2. Februar vergeben.

Über die Wildcards entschied ein Komitee um David Haggerty, Präsident des Tennis-Weltverbandes ITF, und den spanischen Fußballprofi Gerard Pique. Der Spieler des FC Barcelona ist Präsident der Investmentgruppe Kosmos, die den Wettbewerb finanziert.

Tennis-Galerien