Das DTB-Team jubelt über den Finaleinzug.Das DTB-Team jubelt über den Finaleinzug.

Brisbane - Das deutsche Fed-Cup-Team hat am anderen Ende der Welt Geschichte geschrieben: Angelique Kerber bescherte der DTB-Equipe durch eine Klasseleistung vorzeitig den ersten Final-Einzug nach 22 Jahren. Die Weltranglistensiebte aus Kiel holte durch ein 4:6, 6:0, 6:4 gegen die frühere US-Open-Siegerin Samantha Stosur im Halbfinale gegen Australien in Brisbane den entscheidenden dritten Punkt und besiegelte mit ihrem zweiten Einzelerfolg eine uneinholbare 3:0-Führung.

Alle Videos zum deutschen Super-Erfolg gegen Australien gibt es auch in der ran-App im Bereich "Video".

"Das ist sehr speziell für uns alle und den Tennissport in unserem Land. Wir sind stolz auf dieses Finale und haben hart dafür gearbeitet", sagte die überglückliche Kerber: "Ich war sehr nervös. Aber nach dem zweiten Satz habe ich einfach nur gedacht, dass ich für das Team kämpfen muss. Für jeden Einzelnen."

Die abschließende Doppel-Niederlage von Julia Görges/Anna-Lena Grönefeld gegen Casey Dellacqua/Ashleigh Barty (2:6, 7:6, 2:10) zum 3:1-Endstand spielte keine Rolle mehr.

Nach 2:14 Stunden verwandelte Kerber im Spitzenduell ihren ersten Matchball mit einem Ass und wurde von ihren Teamkolleginnen auf dem Court gefeiert. "Finale, Finale", sangen Kerber, Petkovic, Görges, Grönefeld und Co. und tanzten mit der deutschen Flagge auf dem schnellen Hartplatz Ringelreihen.

22 Jahre nach Steffi: Finale gegen Tschechien

"Ich bin unglaublich glücklich und unglaublich stolz. Das war eine harte Woche mit dem Jetlag und dem schnellen Court", meinte Teamchefin Barbara Rittner und sagte in Richtung ihrer Gewinnerinnen: "Das ist ein bisschen Geschichte, die sie schreiben. Ich weiß, dass in den Mädels auch im Finale ein Sieg steckt. Aber jetzt genießen wir erst einmal den Moment."

Zuletzt hatte die deutsche Mannschaft 1992 im Endspiel gestanden und damals mit Steffi Graf an der Spitze den zweiten Titel nach 1987 geholt. Im Finale am 8./9. November 2014 muss Deutschland in Tschechien antreten.

Das Team um die frühere Wimbledonsiegerin Petra Kvitova stand im Halbfinale gegen Titelverteidiger Italien ebenfalls bereits nach drei Matches als Gewinner fest.

Das große Finale am 8./9. November live bei SAT1. Gold und im Livestream auf ran.de und tennis.de!

Kerber zeigte in der Pat-Rafter-Arena vor rund 4500 Zuschauern eine starke kämpferische Leistung und steigerte sich nach dem verlorenen ersten Satz enorm. Einen Tag nach ihrem 6:1, 6:0 gegen Casey Dellacqua hatte die 26-Jährige vor allem zu Beginn Probleme mit ihrem Aufschlag und konnte dem Druck von Stosur (WTA 19.) zunächst wenig entgegensetzen.

In der Folge besann sich Kerber auf ihre Stärken, diktierte mit ihrer flachen Vorhand die Ballwechsel und holte sich den zweiten Durchgang nach drei Breaks in Folge in nur 23 Minuten.

Petkovic legt den Grundstein

Im entscheidenden Satz erarbeitete sich die Wimbledon-Halbfinalistin von 2012 einen psychologischen Vorteil, als ihr im knapp 16-minütigen dritten Spiel nach achtmal Einstand das Break zum 2:1 gelang. Kerber ging mit 5:2 in Führung, musste Stosur aber auf 5:4 verkürzen lassen. Doch die Top-Ten-Spielerin behielt die Nerven und sorgte mit ihrem insgesamt vierten Ass für die Entscheidung.  

Am Samstag hatte zunächst Petkovic den Gästen einen Auftakt nach Maß beschert, als sie Stosur mit 6:1, 7:6 (9:7) bezwang.

Highlights, Interviews und Freudentänze: Alle Videos zum Fed Cup