Sie sollen es in der ersten Rundes des Fed-Cups gegen Australien für Deutsch... - Bildquelle: GettySie sollen es in der ersten Rundes des Fed-Cups gegen Australien für Deutschland richten (von links): Julia Görges, Angelique Kerber, Sabine Lisicki und Andrea Petkovic © Getty

Stuttgart – Das deutsche Fed-Cup-Team startet am kommenden Wochenende in der Stuttgarter Porsche-Arena gegen Australien (7. und 8. Februar live bei SAT.1 Gold und im kostenlosen Livestream auf ran.de und tennis.de) die Mission Titelgewinn 2015.

Doch schon der Auftakt gegen die "Aussies" wird nicht leicht, da die Mannschaft aus Down Under noch eine Rechnung mit den Deutschen offen hat: Im Halbfinale des vergangenen Jahres unterlag Australien vor eigenem Publikum dem Team von Barbara Rittner mit 1:3.

ran.de und tennis.de machen vor dem Australien-Spiel den Formcheck mit den von Teamchefin Rittner nominierten DTB-Spielerinnen:

Angelique Kerber: Die deutsche Nummer eins und Weltranglisten-Zehnte ist eher durchschnittlich ins Tennis-Jahr 2015 gestartet. Der Viertelfinalteilnahme in Brisbane und dem Halbfinaleinzug in Sydney folgte das völlig überraschende Erstrunden-Aus bei den Australian Open in Melbourne.

Kerber wirkte in den vergangenen Wochen in den entscheidenden Momenten auf dem Platz oftmals verkrampft, konnte nie ihre besten Leistungen abrufen. Doch das soll beim Fed Cup nun ganz anders werden. Und die Chancen darauf stehen vor allem gegen Australien gar nicht so schlecht.

Denn die Kielerin hat gute Erinnerungen an die "Aussies": Im Halbfinale des vergangenen Jahres holte Kerber ebenfalls gegen Australien in Down Under gegen Samantha Stosur und Casey Dellacqua beide Einzelpunkte und war somit ein Erfolgsgarant für den Final-Einzug gegen Tschechien.

Wenn Kerber in Stuttgart nun also auch nur annähernd an ihre maximale Leistungsfähigkeit herankommen sollte, dürfte sie gegen jede Australierin als Favoritin ins Match gehen.

Andrea Petkovic: Für die Darmstädterin war es bislang eine Saison zum Vergessen. Denn Petkovic konnte im Jahr 2015 noch kein einziges Match gewinnen. Sie flog der Reihe nach in Brisbane, Sydney und bei den Australian Open in der Auftakt-Runde raus. So schlecht ist die 27-Jährige noch nie in eine Saison gestartet.

Interessant: In Sydney unterlag Petkovic der Australierin Jarmila Gajdosova klar und deutlich in zwei Sätzen. Die 27-Jährige wurde also nicht umsonst von Teamchefin Alicia Molik ins australische Team für die Partie gegen Deutschland berufen.

Im Fed Cup ist auf Petkovic in der Vergangenheit allerdings fast immer Verlass gewesen. Sie hat eine Einzelbilanz von acht Siegen und nur vier Niederlagen. In Australien konnte sie im vergangenen Jahr unter anderem Top-Spielerin Samantha Stosur schlagen. Ob ihr das dieses Mal wieder gelingt?

Sabine Lisicki: Nicht nur Andrea Petkovic, auch Sabine Lisicki ist in der bisherigen Saison hinter sämtlichen Erwartungen zurückgeblieben. Die Wimbledon-Finalistin aus dem Jahr 2013 hat in dieser Spielzeit auch noch keine Begegnung für sich entscheiden können. Brisbane, Sydney und die Australian Open – überall war nach der ersten Runde Feierabend. Zumindest im Einzel.

Im Doppel lief es dagegen deutlich besser. Denn mit ihrer ehemaligen Trainerin und der Ex-Weltranglisten-Ersten Martina Hingis sicherte sich die Berlinerin den Doppel-Titel beim WTA-Turnier in Brisbane Anfang Januar.

Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr – auch im Fed Cup hat Lisicki eine makellose Bilanz im Doppel: 4:0. Somit dürfte die Weltranglisten-28. bei Teamchefin Barbara Rittner für ein eventuelles Doppel gegen Australien definitiv gesetzt sein.

Julia Görges: Nach zwei völlig verkorksten Jahren zeigt die Leistungskurve von Julia Görges seit einigen Wochen wieder steil nach oben. Die Norddeutsche erreichte in Auckland das Viertel- und bei den Australian Open als beste deutsche Spielerin immerhin das Achtelfinale.

Und: Im Doppel mit Anna-Lena Grönefeld stand Görges in Melbourne im Halbfinale, musste dort allerdings leider aufgrund einer fiebrigen Grippe aufgeben. Auch aktuell plagt sich die 26-Jährige noch mit einer leichten Erkältung herum, wird gegen Australien aber dennoch definitiv spielen können. Und das ist auch gut so. Denn Görges ist von allen deutschen Spielerinnen im Moment mit Abstand am besten drauf.

Es wäre somit auch keine riesige Überraschung, wenn die Norddeutsche in Stuttgart anstelle von Petkovic das zweite Einzel neben der gesetzten Kerber bestreiten dürfte.