Auch Murray ist für Umbenennung der Arena in Melbourne - Bildquelle: GETTY IMAGES NORTH AMERICAGETTY IMAGES NORTH AMERICASIDMATTHEW STOCKMANAuch Murray ist für Umbenennung der Arena in Melbourne © GETTY IMAGES NORTH AMERICAGETTY IMAGES NORTH AMERICASIDMATTHEW STOCKMAN

London (SID) - Der dreimalige Grand-Slam-Sieger Andy Murray hat sich als weiterer prominenter Tennisprofi für eine Umbenennung der Margaret-Court-Arena in Melbourne ausgesprochen. "Ich denke nicht, dass der Tennissport etwas mit den Werten von Margaret Court gemeinsam hat", sagte der frühere Weltranglisten-Erste aus Schottland: "Sie hat viele Menschen in den vergangenen Jahren attackiert und verärgert. Mit Blick auf die Arena denke ich, dass eine Namensänderung ins Auge gefasst werden sollte."

Die australische Grand-Slam-Rekordsiegerin Court (24 Titel), mittlerweile Pastorin einer evangelikalen Gemeinde im westaustralischen Perth, hat in den vergangenen Jahren mit Hasstiraden gegen die LGBT-Bewegung (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) für Aufsehen gesorgt. Zudem lobte die 78-Jährige das frühere Apartheid-System in Südafrika.

Martina Navratilova bezeichnete Court daraufhin als homophobe Rassistin. John McEnroe warf Court vor, "uns ins tiefste Mittelalter" versetzen zu wollen. Beide gehören auch zu denjenigen, die eine Namensänderung der Arena bei den Australian Open fordern.