Stars wie Djokovic im Blickpunkt - Bildquelle: AFPSIDBRENTON EDWARDSStars wie Djokovic im Blickpunkt © AFPSIDBRENTON EDWARDS

München (SID) - Tennisfunktionär Dirk Hordorff rät den Profis vor den Australian Open in Melbourne (ab 8. Februar) zu Demut. "Zuerst sollten sich die Spieler bewusst sein, was für Privilegien sie im Vergleich zum Rest der Bevölkerung genießen", sagte der Vizepräsident des Deutschen Tennis Bundes (DTB) dem Münchner Merkur und der tz: "Jetzt einfach mal nach Australien zu fliegen ? wer kann das schon?"

Andere Menschen würden ihren Job verlieren, sie "wissen nicht, wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. Da steht den Profis etwas Demut ausgesprochen gut zu Gesicht", sagte Hordorff. Er habe auch das Gefühl, dass die Spielerinnen und Spieler dankbar sind, "spielen zu dürfen. Krisen schweißen zusammen. Ich habe das Gefühl, die Tennisszene rückt gerade enger aneinander", sagte Hordorff.

Nach der Ankunft in Australien beklagten sich jedoch etliche Profis über die ungleiche Behandlung in der Vorbereitung. Stars wie Novak Djokovic oder Serena Williams haben in Adelaide mehr Freiheiten als viele andere Spieler, die ihre Quarantäne in Melbourne absolvieren müssen. Zudem zwingen positive Coronatests auf verschiedenen Flügen mindestens 72 Spielerinnen und Spieler in "strikte" Quarantäne, unter anderem Angelique Kerber darf ihr Hotelzimmer für 14 Tage nicht verlassen.