Bereits im Wimbledon-Finale von 2016 trafen Angelique Kerber (re.) und Seren... - Bildquelle: 2016 Getty ImagesBereits im Wimbledon-Finale von 2016 trafen Angelique Kerber (re.) und Serena Williams (li.) aufeinander - damals mit dem besseren Ende für die US-Amerikanerin. © 2016 Getty Images

London/München - Auf Hartplatzbelag konnte Angelique Kerber in New York bzw. Melbourne bereits über zwei Grand-Slam-Erfolge jubeln.

Am Sonntagnachmittag hat die 30-Jährige nun gegen Serena Williams beim Grand Slam in Wimbledon (ab 14:30 Uhr im Liveticker auf ran.de und in der App unter dem Reiter "Live/Ergebnisse") die Chance, auch ihren ersten Major-Titel auf Rasen zu feiern. 

Neuauflage von 2016

Im Finale 2018 kommt es zur Neuauflage des Endspiels von 2016. Schon damals standen sich die Deutsche und Williams im Rasen-Mekka von London gegenüber. Vor zwei Jahren behielt die 23-malige Grand-Slam-Siegerin aus den USA mit 7:5 und 6:3 schlussendlich die Oberhand, bevor sich die heute 36-Jährige aufgrund ihrer Mutterschaft eine Auszeit nahm.

Sieben ihrer 23 Grand Slams gewann Williams bislang in Wimbledon, mit einem weiteren Titel bei einem Major-Turnier könnte sie mit Tennis-Ikone Margaret Court gleichziehen - doch das will Kerber natürlich verhindern. 

Auf den Spuren von Graf und Becker

Die deutsche Nummer 1 verbindet mit Wimbledon sogar konkrete Kindheitserinnerungen an frühere Tennis-Idole, wie sie vor dem Endspiel am Sonntag erklärte. "Ich habe Wimbledon immer als kleines Kind verfolgt, mit Boris Becker und Steffi Graf. Es war immer mein Traum, hier mal zu spielen", sagte Kerber, die in London für den ersten deutschen Sieg seit 1996 sorgen könnte - damals errungen von ihrem Idol Steffi Graf.

Für Sonntag haben übrigens auch die britischen Royals ihren Besuch bei Kerbers Finale angekündigt. Herzogin Meghan und Herzogin Kate werden das Endspiel der Frauen in der Royal Box verfolgen. Die Sympathien der Adelsfamilie dürfte wohl eher aufseiten von Williams sein, schließlich war die US-Amerikanerin mit Ehemann Alexis Ohanian erst kürzlich bei der Hochzeit von Herzogin Meghan und Prinz Harry zu Gast. Auch bei den Buchmachern ist Williams, die im Halbfinale Julia Görges bezwang, die klare Favoriten - wohl nicht zuletzt, weil die direkte Bilanz gegen Kerber mit bislang sechs Siegen bei acht Matches klar für die 36-Jährige spricht.

Das Finale von Wimbledon mit Angelique Kerber gegen Serena Williams am 14. Juli ab 14:30 Uhr live

Im TV: Sky und ZDF

Im Livestream: Sky Go und ZDF.de

Im Liveticker auf ran.de: ZUM LIVETICKER

Tennis-Galerien