ATP & WTA: Federer spricht sich für Zusammenschluss aus - Bildquelle: AFPSIDArchivJohannes EISELEATP & WTA: Federer spricht sich für Zusammenschluss aus © AFPSIDArchivJohannes EISELE

Köln - Grand-Slam-Rekordchampion Roger Federer hat via Twitter eine Diskussion über den Zusammenschluss der Tennis-Verbände ATP (Männer) und WTA (Frauen) angestoßen und gleich prominente Unterstützung für seine Idee erhalten.

Der Schweizer bekam Zuspruch von seinem Dauerrivalen Rafael Nadal (Spanien) und der US-Ikone Billie Jean King, die 1973 an der Gründung der WTA beteiligt war.

Federer (38) schrieb: "Bin ich der einzige, der sich fragt, ob jetzt nicht die Zeit wäre, dass sich das Männer- und das Frauentennis zusammenschließen?" Es sei zu verwirrend für die Fans, "wenn es verschiedene Weltranglistensysteme, verschiedene Logos, verschiedene Webseiten, verschiedene Turnierkategorien" gebe.

Aus diesen schwierigen Zeiten für den Sport könne das Tennis entweder "mit zwei geschwächten Verbänden oder einem starken" herausgehen.

"Lasst es uns verwirklichen" 

Nadal (33) pflichtete Federer bei, es wäre "großartig, aus dieser weltweiten Krise mit der Einheit des Männer- und Frauentennis" hervorzukommen. King (76) schrieb ebenfalls bei Twitter: "Das ist mein Reden seit den frühen 70er Jahren. Eine Stimme, Frauen und Männer zusammen, das ist schon lange meine Vision für das Tennis. Die WTA für sich alleine war immer nur der Plan B. Ich bin froh, dass wir auf einer Seite stehen. Lasst es uns verwirklichen."

Neben der ATP und der WTA organisiert auch der Weltverband ITF eigene Turniere und den Davis Cup. Zudem haben die vier Grand-Slam-Turniere großen Einfluss auf den Kalender. Federer selbst veranstaltet mit seiner Agentur Team8 den Laver Cup genannten Wettbewerb zwischen Profis aus Europa und dem Rest der Welt.

Du willst die wichtigsten Sport-News, Videos und Daten direkt auf Deinem Smartphone? Dann hole Dir die neue ran-App mit Push-Nachrichten für die wichtigsten News Deiner Lieblings-Sportart. Erhältlich im App-Store für Apple und Android.