Kerber hofft auf Zulassung von Zuschauern bei Turnieren - Bildquelle: AFPSIDDAVID GRAYKerber hofft auf Zulassung von Zuschauern bei Turnieren © AFPSIDDAVID GRAY

Köln (SID) - Deutschlands Spitzenspielerin Angelique Kerber hofft beim möglichen Neustart der Tennissaison in der zweiten Jahreshälfte auf die Zulassung von Zuschauern in den Stadien. "Die Fans, die mich auf großen Turnieren unterstützen, deren Energie spüre ich", sagte die 32-Jährige im Podcast "Lunch-Break mit Angie Kerber" ihres Sponsors Generali: "Ich habe schon einige Matches durch diese Energie gewonnen. Weil ich weiß, ich spiele jetzt nicht nur für mich, sondern auch für die, die mit mir leiden und mit mir gewinnen wollen."

Beim Einladungsturnier im Juli in Berlin wird sie diese Unterstützung nicht brauchen, ihr Management sagte die Teilnahme der früheren Weltranglistenersten am Dienstagabend ab. Kerber befinde sich derzeit im Training, Berlin passe nicht in ihre Vorbereitung auf die zweite Jahreshälfte.

Kerber plauderte in dem Podcast unter anderem über Psychospielchen auf dem Platz und wie sie sich darauf einstellt. "Tennis ist Kopfsache, du musst mental stark sein", sagte sie: "Wenn du gegen eine Topspielerin ein paar Sekunden Schwäche zeigst, dann kann sich das Spiel sofort drehen."

Über die Jahre habe sie deshalb gelernt, "so schnell wie möglich in den Kopf der Spielerin reinzukommen und ihr keine Schwäche zu zeigen, auch wenn du dich anders fühlst". Es sei außerdem nicht gut, "zu viel darüber nachzudenken, wie die Taktik der Gegnerin aussehen könnte. Es ist wichtig, dass man bei sich ist und seine Emotionen nach außen kontrolliert."

Ihr Match, so Kerber, gehe "eigentlich schon los, wenn ich die Anlage betrete. Dann schaffe ich mir eine eigene Zone und bereite mich mental vor. Ich habe über die Jahre gelernt auf meine Gefühle zu vertrauen."

Stolz ist die gebürtige Kielerin, die viel Zeit bei ihren Großeltern in Polen verbringt, auf die Freundschaften, die sie auf der Tour geschlossen hat: "In Zeiten, in denen der Konkurrenzkampf groß war und jede von uns einfach nur gewinnen wollte. Was da dennoch entstand, sind Freundschaften fürs Leben." Während des coronabedingten Lockdowns sei es sehr schön gewesen, "festzustellen, dass das, was wir haben, mehr als nur Tennisfreundschaften sind".