Blinden- und Sehbehindertentennis funktioniert mit rasselndem Ball und fühlbaren Linien. 

Präsentation Blindentennis, Halbfinaltag, Tennis Challenger Hamburg 2019, ATP Challenger Tour, Hamburg, 26.10.2019, Foto: Claudio Gärtner

Blinden- und Sehbehindertentennis - zum Sehen und Hören

Die in Japan entwickelte Disziplin wurde 2016 in Deutschland eingeführt und steckt noch in den Kinderschuhen. Blindentennis wird mit einem rasselnden Schaumstoffball gespielt. Warum Blinden- und Sehbehindertentennis dennoch leicht und unkompliziert umsetzbar ist, zeigen wir hier.

Blinden- und Sehbehindertentennis vs. Tennis

Blinden- und Sehbehindertentennis ist sehr ähnlich wie das Tennis der Sehenden. Die Schläge sind im Grunde genau gleich, die Zählweise auch. Der gravierende Unterschied - man spielt nach Gehör und Sensorik, nicht nach Sicht.

Rasselnder Ball zur Orientierung

Durch einen rasselnden Ball können Sehbehinderte die Position des Balles bestimmen und sich somit orientieren. Der Ball besteht aus Schaumstoff und hat im inneren eine Plastikkugel, in der durch Metallstäbe das Rasseln erzeugt wird.

Fühlbare Linien zur Begrenzung

Der zweite wichtige Aspekt sind die Linien. Diese werden für die Spieler:innen abgeklebt und damit fühlbar gemacht. Dadurch ist es Sehebhinderten möglich, sich im Feld zu orientieren und die Begrenzungen zu erkennen.  

Mehr zum Thema „Wie funktioniert Blinden- und Sehbehindertentennis", findest du im Video:

 

Regeln

Wie auch bei den „Sehenden“ gelten die offiziellen ITF-Regeln.

Dialog vor Aufschlag

Jedem Aufschlag muss ein Dialog vorangehen. Der:die Aufschlägerin fragt „Ready?“, der:die Rückschläger:in antwortet mit „Yes“, der Aufschläger sagt „Play“ und darf erst dann den Ball ins Spiel bringen.

Körpertreffer

Wird ein:e Spieler:in von einem fliegenden Ball ohne vorherigen Bodenkontakt getroffen, während er im Feld steht, gilt das wie auch im regulären Tennis als Fehler. Wird er:sie aber von so einem Ball getroffen und steht außerhalb des Feldes, also im Aus, gewinnt er:sie den Punkt.

Unterschiede nach Sehvermögen

Je nach Sehrest gibt es unterschiedliche Klassifizierungen. Danach definiert sich die Platzgröße, die Anzahl wie oft der Ball aufspringen darf und auch ob eine Augenbinde getragen werden muss.  

Genaue Regelübersicht

Hier findest du eine genaue Übersicht zu den Regeln im Blindentennis. 

Genaue Regeln

Schon in den 1980er Jahren unternahm der blinde japanische Student Myoshi Takei erste Versuche mit einer Tennis-Alternative für Blinde.

Tennis als Blindensportart ist im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten für Blinde und Sehbehinderte eher außergewöhnlich. Der tennistypische Umgang mit dem Ball und Schläger, sowie vor allem das dreidimensionale Spiel mit einem fliegenden Ball, der zwischendurch nicht gestoppt wird, bietet für Blinde eine große Herausforderung.

Mittlerweile wird Blinden- und Sehbehindertentennis in vielen Ländern gespielt. 2014 wurde die International Blind Tennis Association (IBTA) gegründet. Ihr Ziel ist, Blindentennis weltweit immer mehr zu verbreiten und zu professionalisieren.

Im Mai 2016 wurde auf Initiative des Tennis für Alle - Projekte der Gold-Kraemer-Stiftung der erste Deutsche Blinden- und Sehbehindertentennis-Workshop in Kooperation mit dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) in Köln ausgerichtet.

Seit diesem Startschuss wächst die Anzahl der Blinden- und Sehbehindertentennis-Spieler:innen und Angebote in Deutschland stetig, wobei das Dreigespann aus Deutschem Tennis Bund, Gold-Kraemer-Stiftung und Deutschem Blinden- und Sehbehindertenverband eng zusammenarbeiten.

Im Blinden- und Sehbehindertentennis wird nach der Sehfähigkeit der Sportler:innen klassifiziert. Von Augenärzt:innen wird mit dem LogMAR-Wert die Klasse der Spieler:innen ermittelt. Es wird in folgende Klassen eingeteilt: 

  • B1: < 2.6 (diese Spieler gelten als so genannt Vollblind. Im Wettkampf müssen sie eine Dunkelmaske tragen)
  • B2: 1.5 - 2.6 (wenig Sehrest)
  • B3: 1.4 - 1.0 (etwas mehr Sehrest)
  • B4:  0.5 bis 0.9 (mehr Sehrest)

Je nach Spielklasse gelten auch andere Feld- und Schlägervorgaben. Zudem wird bestimmt, wie oft der Ball vor dem Schlag aufspringen darf. Im folgenden eine Übersicht:

 B1B2B3B4

Sehfähigkeit 

nach LogMar

< 2.6

Dunkelmaske tragen

1.5 - 2.6 (inklusive)1.4 - 1.0 (inklusive)0.5 - 0.9 (inklusive)
Feld
  • 12,80m x 6,10m
  • Aufschlaglinie 1,80m vor Grundlinie
  • Netzhöhe 0,83m
  • Taktile Linien
  • 18,28m x 8,23m
  • Aufschlaglinie reguläres T-Feld
  • Netzhöhe 0,90m
  • Taktile Linien
  • 18,28m x 8,23m
  • Aufschlaglinie reguläres T-Feld
  • Netzhöhe 0,90m
  • Taktile Linien
  • 18,28m x 8,23m
  • Aufschlaglinie reguläres T-Feld
  • Netzhöhe 0,90m
  • Taktile Linien
Schlägermax. 23‘‘max. 25‘‘max. 25‘‘max. 27‘‘
Ball Aufspringenmax. 3xmax. 3xmax. 2x

max. 1x

Die Richtlinen zur nationalen Klassifizierung als Download

Die Richtlinen zur nationalen Klassifizierung als Download

Dateiname
BLINDENTENNS_Richtlinien-zur-nationalen-Klassifizierung.pdf
Größe
498 KB
Format
pdf
Download

Tennisschläger

Je Nach Kategorie und Sehrest werden Kinder-Tennisschläger verwendet. Kürzere, leichte Tennisschläger ermöglichen weniger Abstand von der Hand zum Balltreffpunkt und einen kontrollierten Durchschwung im kleineren Feld.

Blinden Tennisball

Der Blinden Tennisball besteht aus einem weichen Schaumstoff und ist ca.10 cm groß. In der Mitte befindet sich ein Kunststoffkern mit rasselnden Metallstäben. Die ungefährlichen Bälle bieten durch die Rasselgeräusche eine akustische Orientierung der Flugkurve und gute Treffmöglichkeit. Je nach Helligkeit/Kontrast von Platz und Rückwand wählt man zwischen gelben und schwarzen Bällen.

Blindentennis Ballbestellung:

Über den DTB können Vereine, Trainer:innen und Spieler:innen gelbe und schwarze (ausverkauft) Blinden Tennisbälle bestellen. Einzelbestellungen für 9,00 Euro pro Ball zzgl. Versandgebühren sind möglich (kein Verkauf ins Ausland und an Gewerbetreibende).

Hier findest du das  Bestellformular.

Kontakt: Emma Stauber

Kleinfeldnetz

Das Netz kommt im Match im Kleinfeld (für B1) und generell für die Organisation mehrerer Gruppen auf einem Platz im Tennistraining zum Einsatz.

Spürbare Linien zur Feldmarkierung auf dem Boden

Die Grundlinie ist die wichtigste Orientierungslinie und besteht bestenfalls deutlich spürbar aus einer Schnur, die mit einem farbigen Gaffa- oder Panzertape überklebt ist. Die übrigen Linien bestehen aus einem (andersfarbigen) Klettband (auf Teppich). Beim Training auf Sand können Mittel zur Orientierung (z.B. aus alten Teppichstücken geschnitten) in den Platz genagelt werden. Die Linien helfen bei der Positionierung und Orientierung der Spieler:innen.

Gymnastikmatten

Dünne, weiche Gymnastikmatten dienen als spürbare Wartezonen zur Organisation von Gruppentrainings. Sie werden mit Tape auf dem Platz fixiert, damit sie nicht wegrutschen.

Ein Schaubild, bei dem die Spielfeldumrandung, die T-Feld-Aufteilung und die Zahlenfelder in Brailleschift für die Sportler:innen fühlbar sind

Das Blatt zeigt eine Raumaufteilung der beiden T-Felder auf beiden Spielfeldseiten. Ein T-Feld ist in 3x3 = 9 gleichgroße Felder aufgeteilt. Die Felder sind vom Netz aus gesehen von der Innen- zur Außenlinie aufsteigend von 1 bis 9 (1-2-3,4-5-6,7-8-9) nummeriert. Für eine Ansage der Trainer:innen, in welches Feld der Ball zugespielt wird und als Feedback, wo der selbst geschlagene Ball der Spieler:innen landet, hilft bei der Orientierung und Imagination des Feldes.

Paralympische Blinden-Sport-Maske

Die Blinden-Sport-Maske oder Dunkelmaske (keine Stoff- oder Schlafmaske) besteht aus einem weichen, atmungsaktiven Material. Sie hat eine perfekte Passform, sitzt sicher und gewährleistet 100% Sichtschutz. Die Maske bietet einen gewissen Schutz ggf. empfindlicher Augen bei Zusammenstößen oder Balltreffern und ermöglicht eine faire Spielbedingung. Eingesetzt wird sie bei Workshops zum Transfer und ist für B1 bei Turnierspielen Pflicht.

Die in Japan entwickelte, spektakuläre Disziplin wurde 2016 in Deutschland eingeführt und steckt noch in den Kinderschuhen. Dass Blinden- und Sehbehintertentennis für Vereine aber dennoch leicht und umkompliziert umsetzbar ist, zeigen wir hier.

Der Deutsche Tennis Bund und sein Kooperationspartner im Bereich Inklusion, die Gold-Kraemer-Stiftung, laden zur DTB Blinden- und Sehbehinderten-Race  ein! 

Termine der Turnierserie

Die Serie verbindet die Turnierszene im deutschen Blinden- und Sehbehindertensport, steigert die Anzahl an Wettkampfmöglichkeiten und motiviert mehr Spieler:innen zur Teilnahme. Anhand der Ergebnisse wird eine Wertung geführt, mittels derer sich alle Teilnehmenden national vergleichen können. Allen Race-Turnieren liegt die DTB-Turnierordnung zugrunde.

Anmeldung & Format

Turniere der Serie bedürfen einer Genehmigung des DTB und müssen für das folgende Kalenderjahr bis zum 15. November beim DTB-Ressort Vereinsentwicklung über das Formular beantragt werden. Anträge zur Turnier-Nachmeldung sind bis zu drei Monate vor Veranstaltungsbeginn einzureichen. Die Turniere werden autark von den Ausrichtenden vor Ort organisiert und durchgeführt.

Es wird bei allen Race-Turnieren in den Startklassen B1-B4 angetreten. Bei unter drei Teilnehmenden in einer Startklasse wird zunächst die geschlechterspezifische Teilung aufgehoben, im nächsten Schritt könnten Startklassen zusammengelegt werden. Eine Zusammenlegung von Startklassen darf nur nach Absprache mit dem DTB erfolgen. Zunächst wird eine Gruppenphase gespielt, anhand derer man sich für Finalspiele (ggf. Viertelfinals, Halbfinals und Finals) qualifizieren kann. Bei bis zu vier Teilnehmenden wird ein Round Robin Format empfohlen.

Regeln & Teilnahmeberechtigung

Es gelten das Regelwerk des DTB sowie Ergänzungen der International Blind Tennis Association (IBTA). Dies beinhaltet blindentennisspezifische Regeln zu Platzmaßen, Schlägerlängen, fühlbaren Linien, Anzahl des Ballaufsprungs usw. In jedem Match müssen mindestens zwei Gewinnsätze im „Fast Four“-Modus gespielt werden. In allen Matches ist ein:e Schiedsrichter:in Pflicht. Anmeldung via Ausschreibung direkt bei den Ausrichtenden. Spielberechtigt sind Blinden- und Sehbehindertentennis-Spieler:innen, die Mitglied in einem Verein des DTB oder im DBSV sind. Teilnehmende müssen eine gültige nationale oder internationale Klassifizierung vorlegen (s. Klassifizierungsliste).

Punktevergabe nationaler Turniere:

Für Turnierantritt:                          5 Punkte

Für jeden Sieg im Turnier:        10 Punkte

Viertelfinalteilnahme:                25 Bonuspunkte

Halbfinalteilnahme:                   50 Bonuspunkte

Finalteilnahme:                           75 Bonuspunkte

Sieg:                                                150 Bonuspunkte

Punkte, die bei den Nationalen Meisterschaften gesammelt werden, zählen doppelt für die Rangliste.

Wird ein:e Spieler:in im Verlaufe eines Kalenderjahres in eine andere Sehvermögensklasse eingestuft, werden alle Turnierpunkte in die neue Sehvermögensklasse übertragen.

Wertung DTB Blinden- und Sehbehindertentennis-Race

Anhand der Turnierergebnisse werden die Wertungen des DTB Race geführt. Eingerechnet werden immer die besten sieben Ergebnisse aller Spieler:innen der vergangenen 24 Monate. Die Wertungen werden jeweils am 5. des Monats aktualisiert. Punkte, die bei Turnieren mit zusammengelegten Klassen erspielt werden, werden im Nachgang vom DTB an die Wertung in die eigentlichen Sehvermögensklassen zurückgerechnet.

B1 Damen Wertung

Dateiname
Wertung B1 Damen.pdf
Größe
188 KB
Format
pdf

B1 Herren Wertung

Dateiname
Wertung B1 Herren.pdf
Größe
191 KB
Format
pdf

B2 Damen Wertung

Dateiname
Wertung B2 Damen.pdf
Größe
189 KB
Format
pdf

B2 Herren Wertung

Dateiname
Wertung B2 Herren.pdf
Größe
190 KB
Format
pdf

B3 Damen Wertung

Dateiname
Wertung B3 Damen.pdf
Größe
183 KB
Format
pdf

B3 Herren Wertung

Dateiname
Wertung B3 Herren.pdf
Größe
185 KB
Format
pdf

B4 Damen Wertung

Dateiname
Wertung B4 Damen.pdf
Größe
182 KB
Format
pdf

B4 Herren Wertung

Dateiname
Wertung B4 Herren.pdf
Größe
184 KB
Format
pdf

Turnierordnung DTB Blinden- und Sehbehinderten Race

Dateiname
2024_BT Turnierordnung.pdf
Größe
119 KB
Format
pdf

ITF Tennisregeln

Dateiname
Tennisregeln der ITF.pdf
Größe
128 KB
Format
pdf

Turnieranmeldung

Dateiname
2024_Race Turnierbewerbung.xlsx
Größe
58 KB
Format
xlsx

Fast Four Modus

Dateiname
2024_BT Race_Fast Four Modus.pdf
Größe
178 KB
Format
pdf

Ausschreibungsvorlage

Dateiname
2024_Ausschreibung BT_final.docx
Größe
860 KB
Format
docx

Merkblatt Ergebnismeldung

Dateiname
2024_BT-Race Merkblatt.pdf
Größe
81 KB
Format
pdf

Ergebnismeldung

Dateiname
2024_BT-Ergebnismeldung.xlsx
Größe
74 KB
Format
xlsx

Hier findest du eine Playlist mit nützlichen Tipps zum Trainieren von Blinden- und Sehbehindertentennis.

Vereins-Broschüre "Inklusion im Tennis"

Die Broschüre beinhaltet alles Wissenswerte zu den vier Para-Tennis Disziplinen und gibt Hilfestellung und Impulse zu inklusiven Tennisangeboten sowie zum Training mit Menschen mit Beeinträchtigung. Die Broschüre ist im DTB Online-Shop erhältlich.

Lorem ipsum

Deine Ansprechpartner:innen

Referentin Vereinsentwicklung / Inklusion

Premium und offizielle Partner